14.07.2022

Nachlese Sportolympiade und Tag der Vereine

Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Leserinnen und Leser,

nachdem nun unsere Sportzentrumolympiade mit den Jubiläen (160 Jahre TSV, 100 Jahre Fußball und 50 Jahre Tischtennis) sowie der Tag der Vereine schon wieder Geschichte sind, möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten und Besuchern, welche zum Gelingen der Festivitäten beigetragen haben, recht herzlich bedanken.

Nur durch die vielen helfenden Hände (in der Vorbereitung, am Grill, im Bierwagen, beim Kuchenbacken, in der Logistik, bei der Moderation usw.) konnten wir wieder eine interessante Sportolympiade sowie den Tag der Vereine auf die Beine stellen.

Die sportlichen Highlights haben erneut zur Attraktivität der Olympiade beigetragen. Wie immer fanden das Box-Event, Fußballfreizeitturnier, Turniere der Nachwuchsmannschaften, sämtliche Aktivitäten auf der Kegelbahn, das Volleyballturnier, Auftritt der Turnerinnen, Schnupper Dart sowie viele andere Programmpunkte regen Zuspruch.

Zusätzlich zu den genannten sportlichen Highlights haben die Aktivitäten im Rahmen des Tages der Vereine als Magnet für das gesamte Veranstaltungswochenende beigetragen. Freiluftgottesdienst, Basteln der Fördervereine der Schulen, (neu) das Bogenschießen des Schützenvereins, Feuerwehr hautnah erleben, der Informationsaustausch an den Ständen des Kultur- und Heimatvereins, den Freunden des Modelleisenbahnclub „Nordbahnhof“, des Jugend- und Freizeitvereins rundeten das Angebot ab.

Auch für das leibliche Wohl legten sich neben der „Genussquelle“, „Hundels Hafenbar“ und das „Stadtcafe Mensch“, die Jugendclubs „Zappelbude“ und „Dittsdorfer Jugend“ ins Zeug.

Und bei der musikalischen Unterhaltung (Blaskappelle, Schülerband, Band Uwe Heimbach und Freunde sowie DJ Hannes und DJ Pizza) dürfte für jeden etwas dabei gewesen sein.

Haben doch sage und schreibe ca. 2500 Menschen an dem Festwochenende unsere Sportanlage besucht. Einfach SUPER!

Ob Zillelauf, 100 Jahre Fußball, Sportolympiade, Tag der Vereine und viele andere Aktivitäten in den letzten Wochen, wie z.B. Kabarett mit Kantor Veit Martin, Begegnungstage der evangelischen Jugend, dem Bikergottesdienst u.v.m., haben wir doch wieder einmal mehr gezeigt, wozu wir im Stande sind.

Toll wie man sich gegenseitig geholfen hat (z.B. die Handballer in Puncto Ausschank den Fußballern den Rücken freigehalten haben, Zeltaufbau und wieder -abbau waren alle Abteilungen vertreten...) => so sollte Verein gelebt werden.

Während und nach den Veranstaltungen gab es von zahlreichen Besuchern viel positive Resonanz, worüber wir uns sehr freuen können. 

Das ist das Ergebnis von: „Einfach mal machen“.

Auch wenn sicher nicht alles perfekt lief (man möge es bitte nachsehen), können wir stolz auf das Erreichte sein und wie heißt es so schön:

„Wer nichts tut, kann auch keine Fehler machen“.

Mein großer Dank geht an die Stadt Radeburg, insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ordnungsamtes und des Bauhofes für die Unterstützung und Logistik sowie den vielen Firmen und Unterstützern in und um Radeburg, wo aufgrund der Vielzahl die Liste hier einfach zu lang wäre (man sehe es mir bitte nach :-).

Wie die Reise nun weitergehen wird (der Radeburger Anzeiger berichtet), hängt von vielen Faktoren ab. Nichts ist unmöglich, aber man muss es wollen und auch etwas dafür tun (wollen). Mal schauen, wohin der Weg führt. Die TSV 1862 Radeburg sieht sich nicht als der Bestimmer über den Tag der Vereine (Kreativität sind keine Grenzen gesetzt), sondern hat in den vergangenen drei Jahren lediglich die Bühne dafür geboten. Aber manchmal ist es einfach Leid, sich permanent nur zu entschuldigen und zu rechtfertigen (was wir in letzter Zeit vermehrt tun mussten und müssen).

Vielleicht machen wir da weiter, wo wir gerade angekommen sind.

Es ist es doch wert. Oder?

Nun wünsche ich allen erst einmal eine schöne Urlaubs- und Ferienzeit und freue mich Sie/euch bald wieder auf oder in einer unserer Sportstätten gesund und munter wiederzusehen.

Mit besten Grüßen

Uwe Peukert